AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der gamigo AG


Die gamigo AG, Behringstraße 16b, 22765 Hamburg (nachfolgend „gamigo“ genannt), bietet Spiele für verschiedene Plattformen an. Dabei handelt es sich zum einen um Onlinespiele für PCs und andere nicht mobile Endgeräte. Diese können teils heruntergeladen werden sowie teils unmittelbar im Browser gespielt werden. Zum anderen handelt es sich um Spiele für Smartphones, Tablets oder andere mobile Endgeräte (nachfolgend als „mobile Endgeräte“ bezeichnet). Alle diese Spiele werden nachfolgend einzeln oder gemeinsam „Spiel“ oder „Spiele“ genannt. Die Nutzer der Spiele werden im Folgenden als „Nutzer“ bezeichnet.

Zu den Spielen wie vorstehend definiert gehören auch etwa vorhandene Zusatzleistungen wie der Erwerb von virtueller Währung, die gegen virtuelle Gegenstände oder sonstige Zusatzfunktionen (nachfolgend gemeinsam als „Premium-Features“ bezeichnet) eingetauscht werden kann, sowie weitere Leistungen, vor allem aus dem Bereich der Kommunikation mit anderen Spielern (z.B. Foren, Chats, Profilseiten für Nutzer, Rankings, etc.).


Inhaltsverzeichnis:

§ 1 Anwendungsbereich

§ 2 Teilnahmeberechtigte Nutzer

§ 3 Anmeldung / Zustandekommen von Verträgen

§ 4 WIDERRUFSBELEHRUNG

§ 5 Grenzen der Nutzung / Verbotene Verhaltensweisen

§ 6 Premium-Features / Zahlungsabwicklung / Datenverbindungen

§ 7 Pflichten und Obliegenheiten der Nutzer

§ 8 Weiterentwicklungen / Beta-Tests / Beschaffenheit / Mängel

§ 9 Haftungsbeschränkung / Erreichbarkeit

§ 10 Fremde Inhalte / Verantwortlichkeit

§ 11 Gewerbliche Schutzrechte und Urheberrechte / Nutzergenerierte Inhalte

§ 12 Vertragslaufzeit, Ordentliche Kündigung / virtuelles Hausrecht / Außerordentliche Kündigung

§ 13 Änderungen der AGB

§ 14 Schlussbestimmungen



§ 1 Anwendungsbereich

1.1 gamigo ermöglicht den Nutzern im Rahmen der eigenen vorhandenen technischen und betrieblichen Möglichkeiten die Teilnahme an den Spielen. gamigo erbringt alle Leistungen im Zusammenhang mit den Spielen ausschließlich auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt).

1.2 gamigo widerspricht der Geltung etwaiger AGB der Nutzer. Etwaige AGB der Nutzer werden nur dann Vertragsbestandteil, wenn gamigo diesen ausdrücklich schriftlich zustimmt.

1.3 Weitere Spielregeln, Nutzungsregeln, Teilnahmevoraussetzungen und Kommunikationsregeln (nachfolgend insgesamt auch „Spielregeln“ genannt) der jeweiligen Spiele sind auf deren Webseiten veröffentlicht. Diese Spielregeln erkennt der Nutzer mit seiner Teilnahme ebenfalls als verbindlich an. Bei Widersprüchen zwischen diesen AGB und den Spielregeln gehen die AGB den Spielregeln vor, es sei denn, dass die Spielregeln ausdrücklich einen Vorrang gegenüber den AGB vorsehen.

1.4 gamigo kann für die Spiele auf Leistungen unabhängiger Dritter zurückgreifen (im Folgenden als „Drittleistung“ bezeichnet), beispielsweise App-Stores und Soziale Netzwerke. Keine Drittleistungen sind Leistungen von Dritten, die auf Weisung von gamigo handeln. Drittleistungen sind keine Leistungen von gamigo. Dies wird von gamigo oder dem Dritten auf geeignete Weise kenntlich gemacht. Fragen, die sich im Zusammenhang mit Drittleistungen stellen können, werden durch diese AGB nicht betroffen. gamigo ist nicht für Drittleistungen verantwortlich. Drittleistungen unterliegen möglicherweise den allgemeinen Geschäftsbedingungen von deren Anbietern.

1.5 Applikationen für mobile Endgeräte („Apps“) sind in der Regel nicht direkt von gamigo, sondern über einen Drittanbieter (im Folgenden als „App-Store“ bezeichnet) zu beziehen. Hierfür ist gegebenenfalls ein eigenes Nutzerkonto erforderlich. Spielstände, Highscores und Achievements/Errungenschaften oder In-App-Purchases i.S.v. § 6.5 (zusammen „Spielstände“) sind möglicherweise an die auf dem verwendeten mobilen Endgerät installierte App gebunden und lassen sich nicht übertragen. Der Nutzer hat bei Löschung der App und anschließender Neuinstallation oder Wechsel des mobilen Endgerätes und anschließender Neuinstallation der App keinen Anspruch gegen gamigo auf Übertragung von Spielständen auf das andere mobile Endgerät. gamigo sichert keine Gleichwertigkeit des Spielerlebnisses beim Spielen über mobile Datenverbindung und/oder mobile Endgeräte zu. Insbesondere die Grafik-, Soundqualität und Reaktionszeit des Spiels kann schlechter als beim Spielen über stationäre Datenverbindungen und/oder stationäre Computersysteme sein. Bestimmte Funktionen und Inhalte können nicht verfügbar sein.



§ 2 Teilnahmeberechtigte Nutzer

2.1 Die von gamigo angebotenen Spiele richten sich ausschließlich an Verbraucher. Eine Nutzung der Spiele zu kommerziellen Zwecken ist nicht gestattet. Die Teilnahme an den Spielen dient allein der Unterhaltung.

2.2 Teilnahmeberechtigt sind nur Personen, die entweder das 18. Lebensjahr vollendet haben oder Personen, deren gesetzliche Vertreter der Nutzung zugestimmt haben. Ausdrücklich nicht teilnahmeberechtigt sind alle Personen, deren Account oder Spielregistrierung von gamigo nach Maßgabe des § 5.13 – 5.15 oder § 12 gesperrt wurden.

2.3 Der Nutzer versichert mit der Anmeldung eines Accounts bzw. zur Teilnahme an einem Spiel seine Volljährigkeit und Geschäftsfähigkeit. Bei Minderjährigkeit des Nutzers versichert er das Vorliegen der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters. gamigo ist jederzeit berechtigt, aber nicht verpflichtet, einen schriftlichen Nachweis der Volljährigkeit des Nutzers bzw. die Zustimmungserklärung seines gesetzlichen Vertreters anzufordern.

2.4 Sobald ein minderjähriger Nutzer seinen Account über das Erreichen der Volljährigkeit hinaus nutzt, gelten alle vor Erreichen der Volljährigkeit in Zusammenhang mit seinem Account geschlossenen Verträge als genehmigt, sofern er die Genehmigung nicht innerhalb von zwei Wochen nach Erreichen der Volljährigkeit gegenüber gamigo verweigert.



§ 3 Anmeldung / Zustandekommen von Verträgen

3.1 Für die Teilnahme an einem Spiel ist die vorherige Anmeldung und Erstellung eines Mitgliedskontos bei gamigo (in diesen AGB „Account“ genannt) notwendig. Die Anmeldung eines Nutzers erfolgt entweder online durch das Ausfüllen eines Anmeldeformulars auf der Webseite des jeweiligen Spiels, direkt auf der Webseite von gamigo, im Spiel selbst, über die Anmeldefunktion eines Sozialen Netzwerks, wie z. B. durch Facebook Connect, oder über eine sonstige Webseite oder Landing page. gamigo kann zusätzlich ein Verfahren verwenden, bei dem die E-Mail-Adresse des Nutzers durch das Besuchen eines von gamigo per E-Mail versandten Bestätigungslinks verifiziert wird. Nach erfolgreicher Erstellung eines Accounts kann der Nutzer sich zur Teilnahme an einem oder mehreren Spielen anmelden (in diesen AGB „Spielregistrierung“ genannt) sowie je nach Verfügbarkeit zur Nutzung weiterer zu dem Spiel gehörender Leistungen (z.B. der Nutzung des zugehörigen Forums).

3.2 Die AGB können vor Absendung des Anmeldeformulars vom Nutzer ausgedruckt oder auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden.

3.3 Es besteht kein Anspruch auf Abschluss eines Vertrages zur Einrichtung eines Accounts, zur Teilnahme an den Spielen bzw. zur Nutzung von deren virtueller Währung oder Premium-Features.

3.4 gamigo ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Richtigkeit der Angaben des Nutzers zu prüfen. Dies kann unter anderem durch das Anfordern von Unterlagen wie eines Personalausweises als Identitätsnachweis geschehen. gamigo ist berechtigt, die Erstellung eines Accounts von einer solchen Prüfung abhängig zu machen.

3.5 gamigo kann für den Zugang zu einem Spiel die Hinterlegung eines spielspezifischen Mitgliedsnamens und Passworts im Rahmen der Spielregistrierung verlangen. Dies dient lediglich der Identifizierung im Spiel und ist nicht das Anlegen eines weiteren Accounts.



§ 4 WIDERRUFSBELEHRUNG

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen ihre Vertragserklärung zum Abschluss des Spiele- und Servicenutzungsvertrages und zur Bestellung von Premium-Features zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über ihren Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Der Widerruf ist zu richten an:



gamigo AG

Behringstr. 16b

22765 Hamburg

E-Mail: stop@gamigo.com (Kein Support)

Tel.: +49 (0)40-4118850 (Kein Support)

Fax: +49 (0)40-411885255



Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig ausgeführt ist, bevor Sie das Widerrufsrecht ausgeübt haben.



Widerrufsfolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, hat gamigo Ihnen alle Zahlungen, die gamigo von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von gamigo angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei gamigo eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet gamigo grundsätzlich dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben. In keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Ende der Widerrufsbelehrung

Widerrufsformular (PDF)


§ 5 Grenzen der Nutzung / Verbotene Verhaltensweisen

5.1 gamigo stellt die Spiele nur für die vertragsgemäße Nutzung bereit. Die automatisierte Erstellung oder Anmeldung von Accounts oder Spielregistrierungen ist nicht gestattet. Das automatisierte Einloggen ist nicht gestattet. Zur Verbindung mit den Servern dürfen ausschließlich die offiziellen, von gamigo bereitgestellten Clients und Apps bzw. Webseiten verwendet werden.

5.2 Die Erstellung von mehreren gamigo Accounts durch denselben Nutzer ist grundsätzlich zulässig. Mehrere Spielregistrierungen für dasselbe Spiel durch denselben Nutzer sind untersagt, es sei denn die Spielregeln des jeweiligen Spiels erlauben dies.

5.3 Der Nutzer darf weder seinen Account noch einzelne Spielregistrierungen ohne vorherige schriftliche Einwilligung von gamigo auf Dritte übertragen. Eine Einwilligung von gamigo zur Übertragung berechtigt nicht zu einer Übertragung gegen Entgelt, sofern dies nicht ausdrücklich in der Einwilligung vorgesehen ist. Das Gleiche gilt für einzelne Charaktere/Spielfiguren/Avatare, die der Nutzer innerhalb des Spiels angelegt hat.

5.4 Der Nutzer ist nicht berechtigt, Maßnahmen, Mechanismen oder Software in Verbindung mit einem Spiel oder den sonstigen Leistungen von gamigo zu verwenden, die die Funktion und den Spielablauf stören können. Der Nutzer darf keine Maßnahmen ergreifen, die eine unzumutbare oder übermäßige Belastung der technischen Kapazitäten von gamigo zur Folge haben können. Dem Nutzer ist es insbesondere nicht gestattet, von gamigo generierte Inhalte zu blockieren, zu überschreiben oder zu modifizieren, soweit dies nicht ausdrücklich schriftlich von gamigo erlaubt worden ist.

5.5 Es ist dem Nutzer nicht gestattet, ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung durch gamigo einem Spiel Elemente hinzuzufügen oder Elemente eines Spiels zu ändern, zu löschen oder in einer anderen Form zu modifizieren. Insbesondere ist es dem Nutzer nicht gestattet, grafische Elemente zu kopieren, zu entnehmen oder anderweitig zu verwenden oder zu versuchen, den Quellcode von Spielen zu dekompilieren. Dies gilt nicht, soweit die Dekompilierung gemäß § 69e UrhG gesetzlich erlaubt ist.

5.6 Der Nutzer darf keine Hilfsmittel anwenden, die in den Spielstand oder den Spielverlauf eingreifen (insbesondere sog. „Bots“, „Hacks“ oder „Cheats“). Der Nutzer darf auch keine solchen Hilfsmittel anbieten oder anpreisen. Dem Nutzer ist es insbesondere untersagt, sich virtuelle Währung, Premium-Features oder sonstige Vorteile, wie etwa die systematische oder automatische Steuerung eines Spiels oder einzelner Spielfunktionen, durch die Verwendung von Software Dritter oder sonstigen Anwendungen zu verschaffen. Dasselbe gilt für das planmäßige Ausnützen von Programmfehlern zum eigenen Vorteil („Exploits“).

5.7 Dem Nutzer ist es untersagt, virtuelle Gegenstände oder die virtuelle Währung innerhalb und/oder außerhalb der Spiele – in welcher Form auch immer – an Dritte zu verkaufen, anzukaufen, zu vermieten, anzumieten, anzubieten, anzunehmen, zu verbreiten oder zu vervielfältigen, soweit dies die Spielregeln nicht ausnahmsweise ausdrücklich erlauben. Eine solche Ausnahme ist vor allem ein vom Spiel bzw. von gamigo bereitgestelltes System zum Handel mit virtuellen Gegenständen und virtueller Währung des Spiels. In diesem Fall ist die Übertragung von virtuellen Gegenständen und virtueller Währung von einem Nutzer auf den anderen nur zulässig, wenn sie ohne Gegenleistung innerhalb und außerhalb des Spiels erfolgt, oder die Gegenleistung alleine in virtuellen Gegenständen oder virtueller Währung des gleichen Spiels besteht und diese innerhalb des Spiels selbst über die vom Spiel dafür bereitgestellte Funktion übertragen wird. Der Erwerb von virtueller Währung und virtuellen Gegenständen gegen eine andere Gegenleistung als virtuelle Währung und/oder virtuelle Gegenstände des gleichen Spiels ist ausdrücklich untersagt. Wenn ein Nutzer virtuelle Währung oder virtuelle Gegenstände in großem Maße auf andere Nutzer überträgt, ohne dass innerhalb des Spiels ein vergleichbarer Gegenwert geleistet wird, wird ein Verstoß gegen diesen § 5.7 vermutet. Der Nutzer ist berechtigt, den Gegenbeweis zu führen. Bis der Gewegenbeweis durch den Nutzer erfolgreich erbracht wurde, findet Ziffer 5.13 Anwendung.

5.8 Den Nutzern ist bewusst, dass sie in den Spielen mit zahlreichen anderen Nutzern zusammen spielen und kommunizieren. Um ein gedeihliches Zusammenspiel zu ermöglichen, ist die Einhaltung von Spielregeln notwendig. Die Nutzer erkennen die Spielregeln der Spiele als verbindlich an. Die Nutzer werden sich an die Anweisungen von gamigo, vertreten durch die Spielleitung, halten. Die Nutzer werden auch im Übrigen alles unterlassen, was den Betrieb der Spiele und das gedeihliche Zusammenspiel stört.

5.9 Der Nutzer wird keine Inhalte mit rechts- oder sittenwidrigen Inhalten in die Spiele einbringen oder übermitteln. Hierzu zählen insbesondere Inhalte (einschließlich Mitgliedsnamen, Charakternamen, Gildennamen etc.), die

– beleidigend, rassistisch, sexistisch, volksverhetzend, gewalt- oder kriegsverherrlichend sind,

– geeignet sind, Kinder oder Jugendliche sittlich schwer zu gefährden oder in ihrem Wohl zu beeinträchtigen,

– das Ansehen von gamigo schädigen können, sowie

– Inhalte, die geeignet sind, Persönlichkeitsrechte oder andere Rechte Dritter zu verletzen.

5.10 Dem Nutzer ist es nicht gestattet, kommerzielle Werbung für Produkte bzw. Programme Dritter oder in unautorisierter Weise urheberrechtlich oder durch sonstige Rechte geschützte Werke Dritter in den Spielen zu verbreiten. Auf Angebote mit solchem Inhalt darf der Nutzer auch nicht hinweisen.

5.11 gamigo ist berechtigt, Zuwiderhandlungen gegen diesen § 5 zu unterbinden. gamigo ist auch berechtigt, entsprechende Inhalte des Nutzers zu löschen. Dies gilt auch wenn konkrete Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen diese AGB oder die Spielregeln vorliegen oder die Inhalte sonst rechtswidrig sind. Ein Anspruch auf Wiederherstellung gelöschter Inhalte besteht nicht.

5.12 gamigo ist berechtigt, geeignete Maßnahmen zu treffen und Programme einzusetzen, um Vertragspflichtverletzungen der Nutzer aufzudecken. Im Falle eines begründeten Verdachts kann gamigo dem Nutzer eine Frist zur schriftlichen Stellungnahme setzen. Wenn die Stellungnahme des Nutzers nicht geeignet ist, den Verdacht des Verstoßes bzw. einer schuldhaften Handlung des Nutzers auszuräumen, ist gamigo berechtigt, von einer schuldhaften Vertragspflichtverletzung auszugehen. gamigo behält sich vor, einzelne Handlungen auf Plausibilität und Vereinbarkeit mit § 5.1 bis 5.10 zu prüfen und – falls erforderlich – die Handlungen zu unterbinden.

5.13 Bei einer schuldhaften Zuwiderhandlungen des Nutzers gegen seine Vertragspflichten, insbesondere gegen § 5.1 bis 5.10 ist gamigo berechtigt, nach vorheriger Abmahnung und Sperrungsandrohung den Zugang des Nutzers zu seinem Account oder zu einzelnen Spielen vorübergehend zu sperren. Mit der Sperrung des Accounts verliert der Nutzer den Zugang zu seinem Account und allen Spielen.

5.14 Eine Abmahnung mit Sperrungsandrohung ist entbehrlich, wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Sperrung des Zugangs rechtfertigen.

5.15 gamigo wird den Nutzer über den Grund der Sperrung informieren. Die Sperrung des Zugangs schließt ein, dass alle Inhalte und Informationen, die von dem ausgeschlossenen Nutzer stammen, von gamigo sofort von der Datenbank und von den Webseiten entfernt werden dürfen. Im Rahmen der Ausübung des virtuellen Hausrechts kann gamigo auch zu anderen, milderen Maßnahmen greifen. Vor allem bei Verstößen gegen § 5.7 bis § 5.10 kann dies die vorübergehende Sperrung des Zugangs zu Foren oder der Entzug der Möglichkeit, sich im Chats zu äußern, sein.

5.16 Einem gesperrten Nutzer ist es verboten, ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von gamigo erneut einen Account zu erstellen, wenn sein Account gesperrt wurde, oder eine Spielregistrierung für ein Spiel vorzunehmen, zu dem ihm der Zugang gesperrt wurde. Stellt gamigo einen Verstoß gegen dieses Verbot fest, steht gamigo das Recht zu, auch diesen Account bzw. die Spielregistrierung ohne Verwarnung dauerhaft zu sperren.

5.17 Ist gamigo zur Sperrung des Zugangs des Nutzers zu einem Spiel berechtigt, berechtigt dies gamigo ebenfalls den Zugang des Nutzers zu weiteren Leistungen zu sperren, die mit diesem Spiel im Zusammenhang stehen (wie zum Beispiel Foren zu dem betreffenden Spiel, etc.).

5.18 Die Bestimmungen dieses § 5 schränken das Recht von gamigo zur Kündigung – insbesondere zur außerordentlichen Kündigung – nach § 12 nicht ein. Ebenso wenig schränken sie das Recht von gamigo zur Ausübung des virtuellen Hausrechts ein.



§ 6 Premium-Features / Zahlungsabwicklung / Datenverbindungen

6.1 Nutzer haben in der Regel die Möglichkeit, virtuelle Währungen für die Spiele entgeltlich zu erwerben. Dabei erwerben die Nutzer in der Regel virtuelle Währung für ein bestimmtes Spiel. Dies erfolgt je nach Verfügbarkeit im Account oder im Spiel selbst. Vom Nutzer erworbene virtuelle Währung kann von diesem dann u.a. gegen virtuelle Gegenstände und/oder andere Premium-Features eingetauscht werden.

6.2 Es gelten die Preise im Zeitpunkt der Bestellung, wie auf den Internetseiten von gamigo sowie in den entsprechenden Warenkörben dargestellt. Abweichende Preise, die eventuell auf Seiten dargestellt werden, die aus Zwischenspeichern geladen werden, sind veraltet und ungültig. Bei Schreib-, oder Rechenfehlern auf der Website von gamigo oder bei erstellten Angeboten ist gamigo zum Rücktritt berechtigt. Bei der Abwicklung über einen App-Store gelten dessen Bedingungen.

6.3 Der Nutzer gibt ein Angebot auf Erwerb von virtueller Währung durch Auswahl der Art und Menge auf der Bestellseite und klicken des Bestellbuttons des Spiels ab. Der Vertrag über den Erwerb kommt zustande, indem gamigo die Bestellung ausführt und dem Account die entsprechende virtuelle Währung gutschreibt. Premium-Features können grundsätzlich nur durch Einsatz der virtuellen Währung erlangt werden, sie können nicht entgeltlich erworben werden. Für den Erwerb von virtueller Währung per In-App-Purchase i.S.v. § 6.5 gelten vorrangig die Bedingungen des dafür verwendeten App-Stores.

6.4 Die virtuellen Währungen und die Premium-Features, insbesondere virtuelle Gegenstände, sind keine Sachen im Sinne des § 90 BGB. gamigo überträgt den Nutzern daher kein Eigentum an ihnen, sondern lediglich ein Nutzungsrecht. Soweit im Zusammenhang mit dem Erwerb von virtueller Währung oder Eintauschen von virtueller Währung gegen Premium-Features von „Verkaufen“ gesprochen wird, ist damit die Einräumung des Nutzungsrechts gemeint. Die Begriffe „Käufer“, „Verkäufer“, „Verkauf“, „Erwerb“ und ähnliche Begriffe haben entsprechende Bedeutungen. Der Umfang und die Dauer des eingeräumten Nutzungsrechts hängen von der jeweiligen virtuellen Währung bzw. vom jeweiligen Premium-Feature ab. Das Nutzungsrecht endet spätestens, wenn der Vertrag zwischen dem Nutzer und gamigo über die Nutzung der Spiele endet. Eine virtuelle Währung stellt kein echtes Geld dar. Sie ist auch kein Zahlungsmittel oder E-Geld im Sinne des Bankrechts, insbesondere des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes. gamigo verbietet einem Umtausch dieser virtuellen Währungen in echtes Geld (siehe näher § 5.7).

6.5 Für mit Hilfe einer App zugängliche Spiele kann ein vor der Installation der App fälliges Nutzungsentgelt erhoben werden. Auch Spiele, die nur mittels einer App gespielt werden können, können virtuelle Währungen und Premium-Features nach Maßgabe des § 6.1 enthalten. Dabei kann gamigo auch die Drittleistungen eines App-Stores einbetten, um den Erwerb von virtueller Währung direkt in der App mittels des App-Stores zu ermöglichen (in diesen AGB als „In-App-Purchase“ bezeichnet). Im Falle eines In-App-Purchase kommt der Vertrag zwischen dem Nutzer und dem App-Store zustande. Ein Widerrufsrecht gegenüber gamigo besteht dann jedenfalls nicht.

6.6 gamigo ist berechtigt, im Verzugsfall Verzugszinsen in gesetzlicher Höhe zu verlangen, die Leistungen einzustellen und den Account des Nutzers zu sperren.

6.7 Sollten gamigo durch ein Verschulden des Nutzers oder durch vom Nutzer zu vertretende mangelnde Kontodeckung Rückbelastungen und/oder Stornoentgelte durch das spätere Stornieren von Lastschriften oder Kreditkarteneinzügen entstehen, trägt der Nutzer die dadurch entstandenen Kosten. gamigo ist berechtigt, diese Kosten zusammen mit dem ursprünglichen Entgelt von dem Konto des Nutzers durch abermaliges Abbuchen zu verlangen. Entstehen durch ein Verschulden des Nutzers Rückbelastungen (zum Beispiel wegen unzureichender Kontodeckung), ist der Nutzer verpflichtet, gamigo den daraus entstanden, nachgewiesenen, angemessenen Schaden zu ersetzen.

6.8 Eine Aufrechnung des Nutzers ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen gegen gamigo möglich. Der Nutzer kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, wenn sein Gegenanspruch auf demselben Vertragsverhältnis beruht. Eine Abtretung der Ansprüche des Nutzers gegen gamigo an Dritte ist ausgeschlossen.

6.9 gamigo kann dem Nutzer auch zusätzlich alternative Zahlungsmethoden anbieten, bei welchen der Nutzer Drittleistungen in Anspruch nimmt und die andere Gegenleistungen als Geldzahlungen erfordern können. Soweit der Nutzer dabei Dienstleistungen Dritter in Anspruch nimmt, kommt es insoweit zusätzlich zum Abschluss von entsprechenden Verträgen zwischen dem Nutzer und dem jeweiligen Dritten. In solche Verträge mit Dritten können möglicherweise die AGB dieser Dritten einbezogen werden. gamigo hat auf die Inhalte der Verträge und AGB keinen direkten Einfluss und in der Regel von diesen Inhalten auch keine Kenntnis.

6.10 Das Spielen kann über Festnetzanschlüsse sowie über mobile Datenverbindungen möglich sein. gamigo weist darauf hin, dass die Spiele teilweise ein hohes Datenvolumen benötigen und dem Spieler Kosten gegenüber dem Betreiber der Datenverbindung entstehen können. Die Preise für die Datennutzung ergeben sich aus den Leistungsbeschreibungen des jeweiligen Anbieters. gamigo kann in diesem Zusammenhang keine Unterstützung leisten.



§ 7 Pflichten und Obliegenheiten der Nutzer

7.1 Hauptleistungspflicht des Nutzers ist die Zahlung eines möglicherweise anfallenden Entgelts. Eine weitere Hauptleistungspflicht des Nutzers ist die Pflicht zur richtigen und vollständigen Angabe der Daten, die er gamigo gegenüber bei Vertragsschluss oder im Fortgang der vertraglichen Beziehung macht. Der Nutzer versichert daher, dass die von ihm im Rahmen des Vertragsangebots oder des Vertragsschlusses oder im Fortgang der vertraglichen Beziehungen gemachten Angaben über seine Person und sonstige vertragsrelevante Umstände (insbesondere Bankverbindung und Kreditkartennummer) vollständig und richtig sind.

7.2 gamigo sichert seine Systeme gegen Virenbefall. Dennoch kann ein Virenbefall nie vollständig ausgeschlossen werden. Zudem kann es vorkommen, dass unberechtigte Dritte E-Mails unter Verwendung des Namens von gamigo ohne Einverständnis von gamigo versenden, die beispielsweise Viren oder sog. Spyware enthalten oder zu Web-Inhalten linken, die Viren oder Spyware enthalten. Darauf hat gamigo keinen Einfluss. Die Nutzer sollten daher alle eingehenden E-Mails, die unter dem Namen von gamigo versandt sind, auf Virenbefall prüfen. Dies gilt auch für E-Mails von anderen Nutzern.

7.3 gamigo ist nicht verantwortlich für Schäden oder Datenverluste, die durch die Installation von Software, die nicht von gamigo herrühren, auf dem Rechner der Nutzer entstehen können.

7.4 Der Nutzer verpflichtet sich, die für den Zugang zu den Spielen erforderlichen Zugangsdaten (Login-Daten, Kennworte etc.) streng geheim zu halten und keinem Dritten zu offenbaren, es sei denn, gamigo hat der Übertragung des Accounts oder der Spielregistrierung zuvor schriftlich zugestimmt.

7.5 Der Nutzer verpflichtet sich, unter keinen Umständen das mobile Endgerät, den Account oder die Spielregistrierung, den Anmeldenamen oder das Kennwort eines anderen Nutzers unbefugt zu verwenden. Benutzt ein Dritter einen Account oder eine Spielregistrierung, nachdem er an die Zugangsdaten gelangt ist, weil der Nutzer diese nicht hinreichend vor fremdem Zugriff gesichert hat, muss sich der Nutzer so behandeln lassen, als ob er selbst gehandelt hätte. Dasselbe gilt bei der Benutzung eines mobilen Endgerätes durch Dritte. Sofern der Nutzer nicht sein eigenes mobiles Endgerät oder seine eigene mobile Datenverbindung zum Spielen nutzt, hat er die Zustimmung des jeweiligen Eigentümers einzuholen. Für diesen Fall sichert der Nutzer gamigo zu, dass eine solche Zustimmung vorliegt.

7.6 Der Nutzer wird gamigo unverzüglich informieren, sobald er davon Kenntnis erlangt, dass unbefugten Dritten seine Zugangsdaten bekannt sind oder unbefugte Dritte sein mobiles Endgerät nutzen. gamigo weist darauf hin, dass Zugangsdaten aus Sicherheitsgründen regelmäßig geändert werden sollten.

7.7 Im Falle eines begründeten Verdachts, dass Zugangsdaten unbefugten Dritten bekannt oder mobile Endgeräte von Dritten genutzt wurden, ist gamigo aus Sicherheitsgründen berechtigt, aber nicht verpflichtet, nach freiem Ermessen die Zugangsdaten ohne vorherige Ankündigung selbständig zu ändern bzw. die Nutzung des Accounts oder der Spielregistrierung zu sperren. gamigo informiert dabei den berechtigten Nutzer hierüber unverzüglich und teilt auf Anforderung innerhalb angemessener Frist die neuen Zugangsdaten mit. Der Nutzer hat keinen Anspruch darauf, dass die ursprünglichen Zugangsdaten wiederhergestellt werden.

7.8 gamigo kommuniziert in der Regel mit den Nutzern per E-Mail oder durch Kommunikationsmöglichkeiten innerhalb der Spiele, soweit nichts anderes durch diese AGB oder anderweitige Vereinbarung mit den Nutzern bestimmt ist. Diese müssen daher sicherstellen, dass sie E-Mails erreichen, die von gamigo an die vom Nutzer bei der Anmeldung angegebene oder gamigo später mitgeteilte E-Mail Adresse versandt werden. Sie werden dafür u.a. durch entsprechende Einstellungen des Spam-Filters sorgen und diese E-Mail-Adresse regelmäßig überprüfen. Im Übrigen bleibt es gamigo vorbehalten, eine andere geeignete Form der Korrespondenz zu wählen.

7.9 Nutzer können mit gamigo über die unter § 4 „Widerrufsbeleherung“ aufgeführten Medien und Adressen in Kontakt treten. Aus Beweissicherungsgründen empfiehlt gamigo, dass der Nutzer erhebliche Erklärungen, die die Kundenbeziehung betreffen (wie bspw. Kündigungen, Beschwerden usw.), in Textform (z.B. per E-Mail) abgibt, sofern diese AGB nicht eine andere Form vorsehen.

7.10 gamigo weist ausdrücklich darauf hin, dass die mit Kundendienst und der Einhaltung der Spielregeln beauftragten Personen nicht befugt sind, Änderungen am Nutzungsvertrag zu vereinbaren. Dies betrifft insbesondere Moderatoren, Gamemaster und Kundendienstmitarbeiter.

7.11 Dem Nutzer obliegt es, sein Computersystem und/oder sein mobiles Endgerät in einem Zustand zu erhalten, das die Nutzung der Spiele erlaubt. gamigo stellt Systemanforderungen und Kompatibilitätsinformationen nach bestem Wissen bereit. gamigo ist es aufgrund der Vielzahl von Systemkonfigurationen, Netzbetreibern, mobilen Endgeräten und Betriebsystemen nicht möglich, die Lauffähigkeit der Spiele in allen Konstellationen zu prüfen und sicherzustellen. gamigo empfiehlt dem Nutzer, hier ggf. neben den von gamigo nach bestem Wissen veröffentlichten Systemvoraussetzungen und Kompatibilitätsinformationen auch die Diskussionsforen und Listen mit häufig gestellten Fragen (FAQ) zu dem jeweiligen Spiel zu konsultieren. Die Nutzung der Spiele mit den Browsern mobiler Endgeräte, von Spielkonsolen oder Smart-TVs, mit bestimmten oder ältere Browserversionen oder älteren Broweserversionen oder bestimmten Betriebssystemen, z.B. OS oder iOS - System ist gegebenenfalls nicht möglich oder unterliegt Einschränkungen, auch wenn dies in den Systemanforderungen und Kompatibilitätsinformationen nicht genannt ist.



§ 8 Weiterentwicklungen / Rollback / Beta-Tests / Beschaffenheit / Mängel

8.1 Es liegt in der Natur der angebotenen Spiele, dass diese stets weiterentwickelt und aktualisiert werden. Änderungen können sich auch durch das Aufspielen von Aktualisierungen ergeben, die die Spielbarkeit sicherstellen und verbessern. Durch Änderungen und Weiterentwicklungen versucht gamigo den Nutzern einen möglichst langen Spielspaß zu bieten. gamigo stellt dem Nutzer den Zugang zu den Spielen daher in ihrer jeweils vorhandenen Fassung oder Version zur Verfügung. Änderungen und Weiterentwicklungen können sich auf die Systemvoraussetzungen und Kompatibilitätsanforderungen auswirken. Der Nutzer hat daher keinen Anspruch auf Aufrechterhaltung oder Herbeiführung eines bestimmten Zustandes oder Funktionsumfangs des Spiels. Etwaige keine Mängelansprüche des Nutzers, welche die technische Spielbarkeit des Spiels selbst betreffen, bleiben unberührt.

8.2 gamigo weist darauf hin, dass die Spiele zwar dem Stand der Technik entsprechen, eine Fehlerfreiheit der Spiele allerdings nicht zugesichert werden kann. Aus diesem Grunde muss der Nutzer damit rechnen, dass Spiele nicht in jeder Funktion fehlerfrei arbeiten. gamigo bemüht sich nach Kräften, möglichst fehlerfreie Spiele zur Verfügung zu stellen, die eine vollumfängliche Spielbarkeit sicherstellen. Geringfügige Softwarefehler bei den Spielen sind jedoch – wie bei jeder Software – nicht völlig ausgeschlossen. Eine Mangelhaftigkeit der Spiele, die den Nutzer zur Geltendmachung von Mängelansprüchen berechtigt, besteht in jedem Fall dann, wenn die Spielbarkeit bzw. Nutzung schwer und nachhaltig gestört sind.

8.3 In Ausnahmefällen kann es erforderlich sein, zum Beispiel im Rahmen von Aktualisierungen oder Fehlerbehebungen, ein Spiel auf einen früheren Stand zurückzusetzen, um größeren Schaden abzuwenden (nachfolgend auch “Rollback“ genannt). Der Spielfortschritt, Spielstände, Highscores und Achievements/Errungenschaften, etc. werden dabei auf den entsprechenden früheren Stand zurückgeführt, zwischenzeitliche Änderungen bzw. Entwicklungen gehen verloren. Virtuelle Währung, die der Nutzer aufgrund eines solchen Rollback verliert, wird gamigo wiederherstellen. Weitere Ansprüche des Nutzers sind ausgeschlossen, sofern diese AGB nichts anderes bestimmen. gamigo ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, einzelnen Nutzern einen freiwilligen Bonus, zum Beispiel in Form von virtueller Währung oder Premium-Features, zu gewähren. Die Gewährung eines solchen Bonus liegt im freien Ermessen von gamigo und verpflichtet gamigo nicht, anderen Nutzern oder denselben Nutzern bei einem zukünftigen Rollback ebenfalls einen Bonus zu gewähren.

8.4 gamigo kann dem Nutzer die Teilnahme an oder Nutzung von noch nicht marktreifen Spielen, Spielelementen, Diensten und Inhalten zu Testzwecken anbieten (im Folgenden als „Beta-Test“ bezeichnet). Beta-Tests können bekannte oder gamigo nicht bekannte – auch schwere – Programmfehler enthalten. Diese können beispielsweise zu Abstürzen des Spiels oder des Computers des Nutzers führen. gamigo kann im Rahmen des Beta-Tests jederzeit, unter anderem zur Fehlersuche und zur Verbesserung des Spielerlebnisses, Inhalte entfernen oder hinzufügen, Spielstände zurücksetzen, Backups einspielen, oder bestimmte Spielstände herstellen. Der Nutzer hat keinen Anspruch auf (Wieder-) Herstellung eines bestimmten Spielstandes. gamigo kann einen Beta-Test jederzeit verlängern, verkürzen, ganz oder teilweise zu beenden.

8.5 Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind grundsätzlich solche Fehler, die durch äußere Einflüsse, von den Nutzern zu vertretende Bedienungsfehler, höhere Gewalt oder nicht von gamigo durchgeführte Änderungen oder sonstige Manipulationen entstehen.

8.6 gamigo übernimmt keine Garantien im Rechtssinne.



§ 9 Haftungsbeschränkung / Erreichbarkeit

9.1 Soweit gamigo für Leistungen ein Entgelt fordert, haftet gamigo auf Schadensersatz nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit uneingeschränkt. Im Falle der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten haftet gamigo auch bei leichter Fahrlässigkeit. Unter wesentlichen Vertragspflichten, auch sog. Kardinalpflichten im Sinne der Rechtsprechung, sind solche Pflichten zu verstehen, die die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Erfüllung der Nutzer vertrauen darf.

9.2 Soweit gamigo Leistungen entgeltfrei erbringt, haftet gamigo auf Schadensersatz nur (i) bei grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Schäden oder (ii) im Falle der Übernahme einer Garantie oder (iii) bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder (iv) im Falle der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

9.3 Vorstehende Haftungsbeschränkungen gelten nicht für die Haftung bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder im Falle der Übernahme einer Garantie durch gamigo oder der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Die Haftung von gamigo im Anwendungsbereich des § 44a TKG bleibt unberührt.

9.4 gamigo haftet für Beratung nur, soweit die Fragestellung eines ihrer Spiele betrifft.

9.5 Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Nutzers ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

9.6 gamigo gewährleistet eine Erreichbarkeit für jedes Spiel von 95 % im Jahresdurchschnitt. Hiervon ausgenommen sind Zeiten, in denen die Server für die jeweiligen Spiele auf Grund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich von gamigo liegen (z.B. höhere Gewalt, Verschulden Dritter usw.) nicht zu erreichen sind. Ebenso ausgenommen sind Zeiten, in denen routinemäßige Wartungsarbeiten durchgeführt werden. gamigo kann den Zugang zu den Spielen beschränken, sofern die Sicherheit des Netzbetriebes, die Aufrechterhaltung der Netzintegrität, insbesondere die Vermeidung schwerwiegender Störungen des Netzes, der Software oder gespeicherter Daten dies erfordern; auch diese Zeiten werden bei der Berechnung der Erreichbarkeit nicht berücksichtigt. Die Haftung von gamigo für eine Nichterreichbarkeit der Server bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit bleibt unberührt. Näheres zur Haftung von gamigo ergibt sich aus § 10.



§ 10 Fremde Inhalte / Verantwortlichkeit

gamigo stellt den Nutzern Möglichkeiten zur Kommunikation bereit, über die sie sich untereinander verständigen können. Die Nutzer sind selbst für den Inhalt dieser Kommunikation sowie sämtliche sonstige Inhalte, die von den Nutzern auf der Internetseite oder in einem Spiel veröffentlicht werden, verantwortlich. Bei den Inhalten handelt es sich für gamigo um fremde Inhalte im Sinne von § 8 Abs. 1 Telemediengesetz (TMG). gamigo macht sich die Inhalte weder zu eigen noch stimmt gamigo ihnen zu. Soweit von den Nutzern Links zu anderen von Dritten betriebenen Seiten bereitgestellt werden, ist gamigo für den Inhalt der verlinkten Seiten nicht verantwortlich. gamigo kontrolliert diese Seiten nicht und distanziert sich ausdrücklich von deren Inhalten. Sollte gamigo von rechtsverletzenden Inhalten durch eine Meldung Kenntnis erlangen, wird gamigo von seinen Rechten auf Löschung Gebrauch machen und diese unverzüglich entfernen.


§ 11 Gewerbliche Schutzrechte und Urheberrechte / Nutzergenerierte Inhalte

11.1 Die Inhalte der jeweiligen Webseiten und die Spiele stehen im ausschließlichen Eigentum bzw. ausschließlicher Rechteinhaberschaft von gamigo bzw. der jeweiligen Lizenzgeber. Die Inhalte sind durch nationales und internationales Recht, insbesondere Urheberrecht, geschützt. Die unerlaubte Verbreitung, Vervielfältigung, Verwertung oder anderweitige Verletzung der gewerblichen Schutzrechte und Urheberrechte von gamigo werden zivil- und/oder strafrechtlich verfolgt.

11.2. gamigo gestattet es dem Nutzer widerruflich, aus Inhalten der Spiele von gamigo Vorlagen für nutzergenerierte Inhalte herzustellen und eingeschränkt zu verbreiten, solange die Spiele und gamigo dadurch nicht herabgesetzt werden. Diese Gestattung bezieht sich ausdrücklich nicht auf den Quellcode oder sonstige nicht öffentliche Teile des Spiels, insbesondere seiner Programmlogik. Als Vorlagen gelten Spielinhalte, Spielszenen, Charaktere, Texte, Orte, Karten, Grafiken, Animationen, Töne, Filmwerke, Werke der Musik und (Licht-) Bilder. Solche nutzergenerierten Inhalte sind beispielsweise vom Spieler kommentierte Videos einer eigenen Spielsitzung („Let’s-Play-Videos“) oder das Teilen von Bildern aus dem Spiel in sozialen Netzwerken oder deren Zugänglichmachung auf Fanseiten oder in Fanforen. gamigo gestattet die Nutzung von Vorlagen nur zu persönlichen, nicht jedoch zu gewerblichen oder kommerziellen Zwecken. Diese Gestattung ist nicht übertragbar. Dabei ist Werbung, die der Betreiber einer vom Nutzer unabhängigen Plattform schaltet – beispielsweise Vorschaltwerbung auf Videoportalen – nicht als kommerzielle Nutzung anzusehen, wenn der Nutzer auf diese keinen Einfluss hat. Diese Gestattung ist durch gamigo jederzeit frei widerrufbar. Eine weitergehende, insbesondere kommerzielle Nutzung ist nur nach vorhergehender schriftlicher Zustimmung durch gamigo möglich.

11.3 Alle Rechte an den vom Nutzer eingestellten Informationen verbleiben bei diesem. Durch das Einstellen von Informationen in den Spielen gewährt der Nutzer gamigo eine nicht ausschließliche, entgeltfreie und jederzeit frei widerrufliche Lizenz, um diese Inhalte in den Spielen weltweit öffentlich für Dritte zugänglich zu machen. Weitergehende Nutzungsrechte an den vom Nutzer eingestellten Informationen hat gamigo nicht. Die Lizenz erlischt, soweit der Nutzer die von ihm eingestellten Inhalte aus den Spielen löscht. gamigo ist nicht verpflichtet, eine Möglichkeit zur Löschung bereitzustellen.



§ 12 Vertragslaufzeit, Ordentliche Kündigung / virtuelles Hausrecht / Außerordentliche Kündigung

12.1 Die Verträge zwischen dem Nutzer und gamigo (z.B. Nutzungsvertrag über den Account, Nutzungsverträge über die Nutzung einzelner Spiele) werden auf unbestimmte Zeit geschlossen, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

12.2 Beiden Parteien steht ein jederzeitiges ordentliches Kündigungsrecht mit einer Frist von drei Tagen zu, falls nichts anderes schriftlich vereinbart worden ist.

12.3 gamigo behält sich vor, jederzeit sein virtuelles Hausrecht auszuüben.

12.4 Das Recht der Parteien zur jederzeitigen außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt von den vorstehenden Regelungen unberührt. gamigo ist insbesondere zur Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt, wenn

a. der Nutzer schuldhaft gegen Gesetze, diese AGB, die Spielregeln und/oder Nutzungsregeln für virtuelle Währungen oder Premium-Features verstößt und sich trotz Abmahnung wiederholt in gleicher oder ähnlicher Art und Weise nicht regelgerecht verhält;

b. der Nutzer mit der Zahlung der Entgelte mit einem Betrag in Höhe von mindestens EUR 1,00 in Verzug gerät und trotz zweifacher Mahnung nicht zahlt;

c. Dritte (z.B. Betreiber von Sozialen Netzwerken), über deren Sign-On Service der Nutzer Zugang zu seinem Account bei gamigo erlangt, gamigo zur Löschung von Nutzerdaten und/oder vergleichbaren Maßnahmen auffordern;

d. Dritte (z.B. Betreiber von Sozialen Netzwerken), über deren Sign-On Service der Nutzer Zugang zu seinem Account bei gamigo erlangt, den Zugang von gamigo auf Daten einschränken.

12.5 Bei schwerwiegenden Verstößen ist eine sofortige Kündigung zulässig, ohne dass es einer vorherigen Abmahnung bedarf.

12.6 Ein schwerwiegender Verstoß ist ein Verstoß, bei dem gamigo ein Festhalten am Vertrag nicht zugemutet werden kann.

12.7 gamigo ist ein Festhalten am Vertrag in der Regel in den folgenden Fällen nicht zuzumuten:

wenn der Nutzer gegen Strafgesetze verstößt
wenn der Nutzer den Account oder ein Spiel in unzulässiger Weise nutzt (siehe oben § 5)
wenn der Nutzer bei der Registrierung (vgl. oben § 3) oder bei der Bezahlung von kostenpflichtigen Leistungen (vgl. § 6) falsche Daten angibt.
12.8 Im Falle einer von gamigo berechtigt ausgesprochenen Kündigung aus wichtigem Grund ist gamigo berechtigt, einen Betrag in Höhe von 75% der Summe aller Entgelte, die der Nutzer bei zeitgleicher fristgerechter Kündigung während der Vertragslaufzeit (für von gamigo noch nicht erbrachte Leistungen, insbesondere für bereits bestellte virtuelle Währungen) hätte entrichten müssen, zu verlangen. Das Recht des Nutzers nachzuweisen, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist, bleibt unberührt. Soweit der Nutzer die von gamigo zu erbringende Leistung bereits erhalten hat, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung. Insbesondere erfolgt keine Rückerstattung für virtuelle Währungen, die der Nutzer bei gamigo bestellt und bereits erhalten hat.

12.9 Hat der Nutzer die außerordentliche Kündigung zu vertreten, ist es diesem verboten, ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von gamigo erneut einen Account zu erstellen, wenn sein Account gesperrt wurde. In diesem Fall ist es ihm auch verboten, ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von gamigo erneut eine Spielregistrierung für ein Spiel vorzunehmen, zu dem ihm der Zugang gesperrt wurde. Stellt gamigo einen Verstoß gegen dieses Verbot fest, steht gamigo das Recht zu, auch diesen Account bzw. die Spielregistrierung ohne Verwarnung dauerhaft zu sperren.

12.10 Hat gamigo die außerordentliche Kündigung zu vertreten und hat der Nutzer noch virtuelle Währung für ein Spiel auf seinem Account, wird gamigo dem Nutzer die virtuelle Währung auf ein vom Nutzer gewünschtes Spiel, das gamigo anbietet, gutschreiben oder ihm die Nutzung von virtueller Währung im selben Wert bei einem anderen von gamigo angebotenen Spiel ermöglichen. Eine Rückzahlung in bar ist ausgeschlossen, es sei denn die Gutschrift für ein anderes Spiel von gamigo ist dem Nutzer ausnahmsweise unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen nicht zuzumuten, z.B. weil kein gleichwertiges oder ähnliches Spiel angeboten wird. Weitere Ansprüche des Nutzers sind ausgeschlossen, sofern diese AGB nichts anderes bestimmen.

12.11 gamigo steht ein Sonderkündigungsrecht bezüglich der Spielregistrierung des Nutzers für einzelne Spiele für den Fall zu, dass gamigo die Berechtigung zum Betrieb des jeweiligen Spiels verliert, z.B. wegen der Beendigung des betreffenden Lizenzvertrages zwischen gamigo und dem jeweiligen Lizenzgeber. gamigo kann in diesem Fall alle auf den Betrieb und die Nutzung des Spiels bezogenen Verträge (z.B. Nutzungsvertrag, Vertrag über die Zurverfügungstellung und Nutzung von Premium-Features) zum Einstellungszeitpunkt des Spielbetriebs außerordentlich kündigen. Sonstige Kündigungsrechte bleiben unberührt. § 12.4 gilt entsprechend.

12.12 Jede Kündigung hat schriftlich zu erfolgen, wobei die Schriftform auch durch E-Mail gewahrt wird. Die Kündigungsgründe für die außerordentliche Kündigung sind auf Verlangen unverzüglich schriftlich mitzuteilen, falls sie nicht bereits im Kündigungsschreiben enthalten gewesen sind. Eine ordentliche Kündigung bedarf keiner Kündigungsgründe.



§ 13 Änderungen der AGB

13.1 gamigo behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu ändern oder zu erweitern, sofern dies erforderlich erscheint und den Nutzer nicht wider Treu und Glauben benachteiligt. Eine Änderung kann insbesondere notwendig sein, um Anpassungen an eine Änderung der Rechtslage vorzunehmen. Auch neu ergangene Gerichtsentscheidungen gelten als Änderung der Rechtslage. Änderungen und Fortentwicklungen der Spiele können ebenso eine Änderung oder Ergänzung der AGB notwendig machen.

13.2 Eine Änderung oder Ergänzung wird in geeigneter Art und Weise in Textform bekannt gegeben. In der Regel erfolgt der Hinweis auf Änderungen der AGB durch Bekanntgabe per E-Mail oder auf der Webseite der Spiele, in jedem Fall jedoch beim nächsten Einloggen des Nutzers in ein Spiel.

13.3 Der Nutzer hat das Recht, einer Änderung oder Ergänzung innerhalb eines Monats nach Veröffentlichung und Möglichkeit der Kenntnisnahme gegenüber gamigo zu widersprechen. Im Falle eines rechtzeitigen Widerspruchs sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag nach den Kündigungsregelungen dieses Vertrages außerordentlich zu kündigen. Sonstige Kündigungsrechte bleiben hiervon unberührt. Widerspricht der Nutzer nicht innerhalb der Widerspruchsfrist oder nutzt er die Leistungen danach weiterhin, gilt die Änderung oder Ergänzung als angenommen und wird Vertragsbestandteil.

13.4 gamigo wird in der Unterrichtung über die Änderungen der AGB den Nutzer auf die Möglichkeit des Widerspruchs und der Kündigung, die Frist und die Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich eines unterbliebenen Widerspruchs, besonders hinweisen.



§ 14 Schlussbestimmungen

14.1 Zögert, verzichtet oder unterlässt es eine Partei, ihre Rechte im Rahmen dieser AGB durchzusetzen, oder gewährt sie der anderen Partei Fristen, beeinträchtigt dies nicht den Bestand des jeweiligen Rechts.

14.2 Die Nutzer sind nicht berechtigt, ihre Rechte aus diesem Vertragsverhältnis auf Dritte zu übertragen. Etwas anderes gilt nur, wenn gamigo dem vorher schriftlich zustimmt.

14.3 Für auf Grundlage dieser AGB abgeschlossene Verträge und damit in Zusammenhang stehende Ansprüche gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen zum einheitlichen UN-Kaufrecht.

14.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

14.5 Änderungen und Ergänzungen des Nutzungsvertrages sowie Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für eine Abänderung des Schriftformerfordernisses. Die Schriftform gilt nicht für Änderungen dieser AGB.





Hamburg, den 01.09.2014



Ein Angebot von:



gamigo AG

Behringstr. 16b

22765 Hamburg

Vorstand: Remco Westermann, Joachim B. Bonke, Theodor Niehues

Aufsichtsrat: Axel Sartingen

Amtsgericht Hamburg HRB 105628